Hartmut Krause im Porträt:
Ein gerne kochender Fußball-Fan

EILSEN. Bei der Kommunalwahl am 12. September bewirbt sich Hartmut Krause als parteiloser Kandidat um das Amt des Bürgermeisters der Samtgemeinde Eilsen. Unterstützt wird er dabei von der CDU und der Wählergemeinschaft in Buchholz (WiB). Über sein Wahlprogramm hat diese Zeitung bereits berichtet. Diesmal stellen wir die private Seite des Buchholzers vor.

13025819_3_org_von-seinen-beiden-toechtern-hat-hartmut-krause-wegen-seiner-koch-leidenscha

„Mit Backen habe ich nichts am Hut“, sagt Krause. Aber selbst zu kochen, das sei für ihn eine Freude. „Ich wollte früher sogar mal Koch werden“, verrät der 55-Jährige. Doch habe er damals keine entsprechende Lehrstelle gefunden. Daher habe er dann den Beruf des Stahlbauschlossers erlernt und im Anschluss an diese Ausbildung einige Jahre lang, bis 1987, in der Metallbranche gearbeitet. Heute indes ist Krause, angestellt beim Landkreis Schaumburg, als Einsatzsachbearbeiter in der Integrierten Regionalleitstelle Schaumburg/Nienburg tätig – in einem Zwölf-Stunden-Schichtdienst.

Zur häuslichen Arbeitsteilung bei Familie Krause gehört seiner Schilderung nach aber, dass er an den Tagen, an denen er tagsüber frei hat, für die Zubereitung des Mittagessens zuständig ist – dies nicht zuletzt auch, weil seine Ehefrau ebenfalls voll berufstätig ist. Die Bandbreite der Gerichte, die der Buchholzer in der Küche zaubert, reicht ihm zufolge von „einfach bis aufwändig“, wobei er den Speiseplan auch an jahreszeitlichen Gesichtspunkten ausrichtet.

Während der Spargelsaison habe er „Spargelgerichte in allen Variationen“ aufgetischt, berichtet Krause. Zu seinen persönlichen Lieblingsgerichten zählen ihm zufolge jedoch Kohlrouladen („aber ohne Kümmel“) und Grütze. Bratkartoffeln mit Sülze oder Spiegelei esse er aber ebenfalls sehr gerne. Oder allgemeiner formuliert: „Ich esse lieber etwas Herzhaftes.“

Das für die Küche benötigte Gemüse in seinem Hausgarten selbst anzubauen, daran hat Krause eigenen Worten nach allerdings kein Interesse. Und auch sonst sei er kein Hobbygärtner, konkretisiert er. Doch seinen Rasen, den mähe er gerne. Denn bei dieser Tätigkeit könne er nebenbei gut über noch zu erledigende, beispielsweise die Gemeinde Buchholz betreffende Dinge nachdenken – „und man bewegt sich“.

Apropos Rasen: Wie von Krause zu erfahren ist, hat er in jungen Jahren bis zur Altersklasse B-Jugend als Mitglied des TSV Steinbergen Fußball gespielt, wobei er als Torwart eingesetzt war. Aus dieser Verbundenheit heraus ist er seitdem regelmäßig als Zuschauer auf dem Fußballplatz des TSV Steinbergen anzutreffen, da er sich dort dessen Heimspiele anschaut. Daneben ist Krause aber auch – ebenfalls schon seit seiner Jugend – ein großer Fan des FC Bayern München.

Und dann ist da ja noch sein bereits langjähriges Engagement (seit 2004) als ehrenamtlicher Bürgermeister und Gemeindedirektor der Gemeinde Buchholz: „Die Politik nimmt schon viel Zeit in Anspruch, vor allem die Tätigkeit als Gemeindedirektor“, sagt Krause. Denn als Gemeindedirektor kümmere er sich selbst um unter anderem die Haushaltsplanung sowie die Vorbereitung der Ratssitzungen und die Planung anderer Veranstaltungen der Gemeinde. „Da bleibt nicht mehr viel Zeit für andere Dinge“, betont er.

Zu erwähnen ist in dem Zusammenhang allerdings, dass Krause bis März 2021 nebenher auch ehrenamtlicher Gemeindebrandmeister der vier freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Eilsen war – insgesamt 24 Jahre lang.

Die Kraft, die er zur Bewältigung seiner beruflichen und ehrenamtlichen Aufgaben braucht, tankt Krause vor allem im Urlaub: Zweimal pro Jahr, im Sommer und Herbst, verreise er mit seiner Familie, berichtet er. Und obwohl seine beiden Töchter (25 Jahre und 21 Jahre) schon erwachsen seien, kämen diese noch gerne mit. Entspannung finde er selbst nicht zuletzt beim Lesen von Krimis und Biografien; vier bis fünf dicke Bücher nehme er immer in den Urlaub mit.

Außerhalb dieser Urlaubsreisen findet Krause eigenen Angaben nach einen Ausgleich bei Theater- und Kinobesuchen sowie bei Skat- und Rommé-Abenden, die bei ihm ebenfalls regelmäßig auf dem Freizeitprogramm stehen.